Zum Inhalt springen

Schlagwort: Simone Weil

Oper & Leben | Alle Videobeiträge Sommer 2020

In Kooperation mit dem Land Sachsen und der Kampagne #Sogehtsächsisch habe ich während des Sommers alle 2 Wochen Facebook-Beiträge, die nun auch auf dem Youtube Channel abzurufen sind. Hier nun alle Sommerbeiträge zum Nachhören: #1 Neuer Leipziger Kulturzirkel und Vorfreude auf Pressebesuch Die LVZ war zur Gast. Den Artikel könnt ihr hier nachlesen. #2 Ferienstimmung und Eindrücke vom Neuen Leipziger Kulturzirkel #3 Feriengepäck: Simone Weil und Kerstin Hensel #4 Dietrichs Kleinod und die Neue Musik im Fläming #5 Zu Gast im Jagdhaus Kössern Neue Beiträge und einen Videoblog mit spannenden Gesprächspartner wird es zwischen den Jahren 2020/2021 geben. Ich bin da schon fleißig in der Planung und im Gespräch. Danke an das #sogehtsächsisch Team und das Vertrauen! Generell schwelge ich ein wenig in Sehnsucht nach der schönen Ferienzeit. Auf meinem Instagram-Kanal gibt’s ein paar Eindrücke von der wundervollen Zeit auf Kefalonia: Eine schöne, kreative, hoffnungsvolle Woche wünsche ich euch!

Schreib einen Kommentar

Von der Vermeidung der Dekadenz | Exzerpte aus den Cahiers Heft 1 von Simone Weil

Durch den wunderbaren Blog Unterm Dach meiner Lieblingsjournalistin Regina Katzer (LVZ) bin ich auf den Beitrag von Nikos Psarros (APL Prof. für theoretische Philosophie an der Uni Leipzig) gestoßen. In seiner Wohnung im Musikviertel findet sich ein Portrait von Simone Weil – den Namen hatte ich nie gehört trotz meiner zwei Semester Philosophie an der CAU Kiel. Aus purer Neugier habe ich also ihre gesammelten Aufzeichnungen (Cahiers) besorgt und hatte nun die Gelegenheit in das erste Heft hineinzulesen. Heute möchte ich mit euch mittels eines Exzerpts ihre Gedanken zur Anregung teilen: „Physik nur durch Analogie!“ „Die Ordnung der Dinge ist nicht die Ordnung des Denkens.“ „Gesetze, einzige Quelle der Freiheit.“ „Das Individuum hat nur eine Stärke: Das Denken. Doch nicht wie es die platten Idealisten verstehen – Bewusstsein, Meinung etc. Das Denken stellt eine Macht dar und begründet also nur insofern ein Recht, als es ins materielle Leben eingreift.“ „Die einzige Waffe des Willens ist, insofern er Denken ist, die verschiedenen Dimensionen der Zeit zu erfassen, während der Körper nur auf die Gegenwart beschränkt ist.“ „Die Menschen an der Macht immer als etwas gefährliche DINGE betrachten.“ „Das schreckliche an der Macht ist, was sie an Unbegrenzten enthält.“ „Der Mensch ist…

Schreib einen Kommentar

Sommerlektüre

Die seltsame Stille im Waldstraßenviertel, die mich auf unbehagliche Weise an die Zeit Ende März bis Anfang Mai erinnert, lässt erahnen, dass es Sommer ist. Auch ich bin zwischen Bequemlichkeit und Aufbruchstimmung in der letzten Woche nicht zu meinem Blogeintrag gekommen. Jetzt in der Sommerpause, so denke ich, ist ein zweiwöchiger Rhythmus auch genehm. Bevor ich mich auf mache in das Ferienhaus der Familie – idyllisch gelegen am Meer in der korinthischen Bucht – möchte ich mit euch meine Sommerlektüre teilen. Dank des Insta-Posts eines Freundes bin ich erneut auf Kerstin Hensel gestoßen. Als Lyrikerin verehre ich sie sehr. Nun hat sie eine Novelle im Luchterhand Verlag herausgebracht. Beim ersten Reinstöbern wird bereits deutlich, dass dieses Buch nicht aus der Hand gelegt werden darf und das Genre Novelle durch die Hand dieser umwerfenden Schriftstellerin erneuert wird. Daneben im Gepäck: die Aufzeichnungen Band 1 von Simone Weil. Es ist lange her, dass ich mich der Philosophie gewidmet habe – zu lange. Als Musikerin bin ich zu lange bei Adorno hängen geblieben. Jetzt also Simone Weil. Ich bin gespannt. Bereits gelesen, aber erneut mitgenommen habe ich die Studie Opernsänger heute der Bertelsmann Stiftung. Hierzu werde ich nach der Sommerpause Anfang September eine…

Schreib einen Kommentar